wd_logo

WEBESOCIAL

Entstanden aus dem Gedanken, die soziale Landschaft für Kinder, Jugendliche und Familien gemeinsam zu gestalten sowie soziale Innovationen und regionale Kultur zu fördern entstand das Format  WeBeSocial.

Die Auftaktveranstaltung fand im November 2012 im Südflügel des Kulturbahnhofs Kassel statt und wurde von Daniela Rieß, Tom Gudella und Christoph Plümpe entwickelt und durchgeführt.

In den folgenden Jahren entwickelte und veränderte sich das Format, indem mehrere Netzwerktreffen von Akteuren aus dem Bereich der Kinder- und Jugendkultur im Schloss Loshausen statt fanden.

In diesem Jahr findet am 3. und 4. Juni eine Folgeveranstaltung unter dem Titel WeBeSocial – Junge Kultur jetzt! in Kooperation mit dem Kulturnetz Kassel e.V. und dem Kulturzentrum Schlachthof statt.

2012 WeBeSocial
2013 WeBeSocial – Land
2014 WeBeSocial – Land
2015 WeBeSocial – Land
2016 WeBeSocial – Junge Kultur jetzt!

Die Dokumentation zu den einzelnen Ausgaben folgt in Kürze hier.

ideen-jump

Pressettext zur Auftaktveranstaltung 2012

Worum geht es?
WeBeSocial möchte einen Möglichkeitsraum schaffen, auf dem Ideen und Projektvorhaben öffentlich gemacht und Menschen, Unternehmen, Initiativen gefunden werden, die an der Umsetzung und/oder Weiterentwicklung einer Idee mitwirken. Angesprochen sind Unternehmen & Startups, Engagierte, Akteure & Ideenzünder, Einrichtungen, Vereine, Initiativen & Mitarbeiter der städtischen Verwaltung, die gemeinsam mit anderen die soziale Landschaft für Kinder und Jugendliche sowie regionale Kultur in und um Kassel nachhaltig gestalten wollen.

© Tanja Jürgensen

Das Ziel:
WeBeSocial bringt gesellschaftlich engagierte Menschen, Unternehmen, Initiativen und Institutionen zusammen und fördert die Entwicklung ihrer Ideen für soziale Innovationen.

Mehrwert für alle!
Engagierte, ehrenamtliche Helfer/-innen und Politiker/-innen können ihre Unterstützungen dort anbieten, wo sie gebraucht werden. Einrichtungen & städtische Verwaltung finden Unterstützer einer Idee oder eines Projektvorhabens und können diese gemeinsam mit Unternehmen und Engagierten weiter entwickeln. Jugendliche, die für die Verwirklichung Ihrer Idee noch ein wenig Rückenwind brauchen, finden Menschen, die mit Ihnen an der Realisierung arbeiten wollen. Ideenzünder, Akteure und Projektrealisierer finden eine Möglichkeit, andere beim „Zünden“ ihrer Idee zu unterstützen.Kooperationen und Partnerschaften können direkt auf den Weg gebracht werden.

Wirtschaftsvertreter/-innen, Firmen und Unternehmer/-innen übernehmen konkrete soziale Verantwortung und finden progressive Strategien und Tätigkeitsfelder für das eigene Corporate Image und ihre Corporate-Social-Responsibility-Strategie. Dabei sind sie an der Entwicklung eines Projektes direkt beteiligt und erhalten wechselseitige Resonanz.

Was passiert genau?
Angelehnt an das Open-Space-Verfahren von Harrison Owen stellen Initiatoren (Einzelpersonen, Vertreter von Gruppen, Initiativen, Vereine, Firmen…) ihre Idee für eine soziale Innovation in Kassel in wenigen Sätzen vor. Auf dem anschließenden „Marktplatz der Ideen“ finden sie Engagierte, die an der Entwicklung und/oder Umsetzung der Idee Interesse haben und daran mitwirken möchten.

Die Initiatoren der Idee und die Engagierten tauschen sich in der anschließenden „Session“ zur Idee aus, konkretisieren nächste Schritte und mögliche Ziele/Meilensteine, die sie zur Umsetzung der Idee planen. Unterstützt wird die Zielführung der Gespräche durch professionelle Moderatoren und deren Arbeitsvorgaben.

Es sind mehrere Gesprächsrunden möglich (je nach Verlauf), wodurch die Engagierten nacheinander auch an mehreren Ideen arbeiten können. Außerdem gibt es „Open-Space-Regeln“, welche die Engagierten dazu ermutigen sollen, die Gruppen auch während der Arbeitsphasen zu wechseln, wenn sie merken, dass sie lieber zu einer anderen Idee arbeiten möchten. Zum Abschluss stellt jede Gruppe die Planung der Weiterentwicklung/Umsetzung ihrer Idee kurz und mit ersten konkreten Umsetzungsschritten bei freier Medienwahl vor. Den Ausklang bildet eine Vernissage der Tagesergebnisse mit spritzigen Getränken und den Bildern des ersten WeBeSocial in Kassel.

Die Veranstaltung wird ermöglicht durch die WELL being Stiftung in Kassel.
Informationen & Anmeldung unter: www.webesocial.de 

Regional & kollaborativ für soziales Engagement & ökonomische Verantwortung. Ein Möglichkeitsraum – eröffnet durch die WELL being Stiftung in Kassel.